0

Johanniskraut

Ein herzliches Hallo an alle Wald- und Wiesenfreunde,

letzte Woche war Johannistag und YES, ich habe Johanniskraut gefunden. Was fĂŒr ein schönes Kraut! Es strahlt in einem so satten Gelb, als hĂ€tte es das Sonnenlicht verschluckt. Die StaubfĂ€den entfachen in jeder BlĂŒte ein kleines Feuerwerk. Das Echte Johanniskraut (Hypericum perforatum) wurde benannt nach Johannes dem TĂ€ufer, da die Pflanze um den Johannistag (24. Juni) herum blĂŒht. Der lateinische Name Hypericum perforatum, bezieht sich zum einen auf den roten Farbstoff Hypericin (Johannisblut), der in den Knospen und BlĂŒten enhalten ist und zum anderen auf die perforierten LaubblĂ€tter des GewĂ€chs. Genau genommen sind das keine Löcher, sondern winzige ÖldrĂŒsen. Wie ihr auf der KrĂ€uter-Portrait-Karte seht, bietet das Johanniskraut eine vielfĂ€ltige medizinische Wirkung. Es wird z.B. als stĂ€rkendes Tonikum fĂŒr das Nervensystem erfolgreich eingesetzt.  

Besonders gespannt bin ich auf das Johannisöl. Werden die BlĂŒten mit Öl (hier: Olivenöl) ĂŒbergossen und ziehen dann 4 bis 6 Wochen in der Sonne, entsteht das blutrote Aufgussöl. Bis dahin ist sicher auch mein Johanniskraut-Video fertig, in dem ich erzĂ€hle, wozu das Öl verwendet wird. đŸȘ”

Biophile 💚 GrĂŒĂŸe,

Dagmar #Capkira.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.