Die 12 Besten

„12 gute Fotos im Jahr sind eine gute Ausbeute.“ [ANSEL ADAMS, 1902-1984]

Dieses Zitat kennt jeder, der sich halbwegs beherzt mit der Fotografie auseinandersetzt. Der wohl Berühmteste aller Landschaftsfotografen hatte sicher einen ganz anderen Anspruch an ein Foto als ich ihn habe. Aber das muss mich nun nicht davon abhalten, meine „best of 2018“ mit fünf Sternen zu versehen und mich über diese kleine Sammlung zu freuen. Dazu benötige ich lediglich meine ganz persönliche Definition von „gut“. Für mich ist ein Foto gut, wenn es mir beim Betrachten die Mundwinkel nach oben zieht. Das passiert, sobald die Szenerie irgendeine emotionale Spannung beinhaltet, soll heißen ich spüre gelebtes 2018. Die Wahl ist getroffen. In chronologischer Abfolge seht ihr hier meine 12 besten Fotomomente des letzten Jahres:

5/5

[M. ZUIKO 60mm2.8 MACRO – 1/8sec, f3.2, ISO200, STATIV]

Zu Beginn eines jeden Jahres sind wir im Tropenhaus der EGA Erfurt unterwegs. Den Glasflügler hatte ich schon mehrmal gesehen aber noch nie zuvor ist mir ein ordentliches Foto gelungen. In diesem Jahr war es endlich so weit.

[M. ZUIKO 12-40mm2.8 PRO – 170sec, 14mm, f4.5, ISO200, STATIV]

Eigentlich halte ich nichts von winterlicher Kälte und schon gar nicht des nachts. Aber der stephanmitph hat mich aus meiner Komfortzone gescheucht. Mit Erfolg!

[LAOWA 7.5mm2.0 – 1/30sec, f? ISO200, STATIV]

An einem Abend im Februar stand ich mit Heike auf dem Hexentanzplatz mit Blick ins Bodetal. Der Sonnenuntergang war spektakulär. Die Wolken schienen in Flammen zu stehen. Das manuelle Fokussieren klappte Dank Focus Peaking super. Auf einen ND-Filter habe ich wegen der starken Vignette am UWW verzichtet. Der Effekt hätte mich dennoch interessiert.

[M. ZUIKO 12-40mm2.8 PRO – 17mm, 4sec, f4.5, ISO200, STATIV]

Ein Selfie an den Ilsefällen im Harz. An diesem idyllischen Plätzchen kann man ohne Probleme mal vier Sekunden still sitzen und dem plätschernden Wasser zuhören.

[M. ZUIKO 40-150mm2.8 PRO – 130mm, 1/20sec, f3.5, ISO200, STATIV]

Gleißendes Licht bahnte seinen Weg durch dichten Nebel an diesem Morgen auf einer Anhöhe im Wald. Ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben, als diese prächtige, wildwachsende Orchidee plötzlich in voller Blüte und Schönheit vor mir auftauchte. Episch! 😉

[M. ZUIKO 60mm2.8 MACRO – 1/60sec, f6.3, ISO200, STATIV]

Kurz nach Sonnenaufgang an einem herrlichen Sommertag hat mir der Martin gezeigt, wo man Schachbrettfalter findet, ins rechte Licht rückt und gekonnt auf den Sensor bannt. Danke dafür! 

[LAOWA 7.5mm2.0 – 34sec, ISO1000, STATIV]

Sterne fotografieren mit mft? Das geht doch gar nicht. Doch, das geht. Richtig erstaunt war ich über die gute Qualität des ausgedruckten Fotos. Wie sagt Stephan Wiesner so schön: „Nicht glauben. Ausprobieren!“. Die Milchstraße zeigte sich in Thüringen über dem Finsterberg im Juli gegen 0:15 Uhr.

[LAOWA 7.5mm2.0 – 1/20, ISO200, STATIV]

Die Hohe Röhn ist ein Ultraweitwinkel-Paradies. An diesem Abend hatte ich eigentlich das Fliegerdenkmal zum Sonnenuntergang im Visier. Der Westhimmel präsentierte sich jedoch flau. Mit einem „Was soll´s.“ drehte ich mich zum Abschied nochmal gen Süden. Was ich sah, war unglaublich! Ich blieb noch ein Weilchen. 

[M. ZUIKO 12-40mm2.8 PRO – 17mm, 0.5sec, f13 ISO200, STATIV]

Unterwegs mit foto-wandern.com warteten wir am 27. Juli in Berchtesgaden auf die Mondfinsternis. Da ich kein Tele dabei hatte, ging mir der Mond durch die Lappen. Aber die Kirchleitnkapelle und der Watzmann im Vulkan-Look ergaben auch ein chices Motiv.

[M. ZUIKO 40-150mm2.8 PRO – 90mm, 1/60sec, f4.5, ISO1000]

Das Wetter war lausig an der Schmalwassertalsperre. 15 km hatte ich hinter mir und der Weg wollte nicht enden. Es wurde dunkel. Ein flüchtiger Blick zum Wegesrand. Tatsächlich – regungslos, etwas dreckig und naß vom Nieselregen saß er da. Im ersten Moment dachte ich, es wäre eine lieblos ins Gras „gefeuerte“ 😉 Schleichfigur. Aber nein, er war echt und schlich sich davon. Eine kleine Fotosession hat er mir gestattet.

[M. ZUIKO 40-150mm2.8 PRO – 150mm, 1/320sec, f4.5, ISO200, STATIV]

Im Land der 1000 Teiche bin ich um eine Kurve geschlendert und plötzlich waren sie da. Unzählige Silberreiher. Das Licht war traumhaft und zauberte eine ganz besondere, surreale Atmosphäre. Dazu die Schreie der Reiher, die sich anhörten als wären es Flugsaurier aus längst vergangenen Zeiten. 

[M. ZUIKO 17mm1.8 – 6sec, f18, ISO200, STATIV]

Ich mag Blendensterne und wollte testen, ob ich mit meiner 17mm Festbrennweite, welche zustande bekomme. Die beste Sternwirkung liefert das Objektiv bei Blende 18. Diesseits und jenseits des Werts sehen die Sterne etwas weichgespült aus. 1A-Sterne produziert z.B. das Voigtländer Nokton 10.5 f0.95. Aber 1.120,-€ war mir der Spaß dann doch nicht Wert. 

Was habe ich gelernt? Auch mit kleinem Equipment sind passable Ergebnisse möglich. Sicher begeistern mich die Profis mit ihren Boliden aus dem Sony-, Nikon-, Fuji-Lager (Canon ist im Moment bei mir raus). Entscheidend ist jedoch, einfach rauszugehen und auszuprobieren. Du wirst erstaunt sein, was alles geht. Häufig reicht ein Stativ, um das Rauschen in Schach zu halten. Ist der Dynamikumfang der Kamera zu gering, hilft eine Belichtungsreihe als workaround. Bei -10°C ist die kleine OMD EM 10II im Februar auf dem Großen Beerberg regelrecht eingefroren. War ihr egal, fotografiert hat sie trotzdem. Mein iPhone hingegen war dead. 😉 Mit meinem Objektivpark bin ich gut ausgestattet. Lediglich bei den Silberreihern hätte ich mir ein längeres Tele gewünscht. Im Ultraweitwinkel-Bereich liebäugele ich mit dem Panasonic 8-18 2.8-4. Mal sehen, was 2019 bringt.

Die Bastelei an der Website macht mir zunehmend Spaß. Inzwischen geht mir das Ganze recht leicht von der Hand. Ich freue mich über jeden Kommentar und mich interessiert natürlich, was ihr für 2019 fotomäßig plant.

Bestes Licht und bis demnächst,

Dagmar #Capkira

4 Comments on “Die 12 Besten

  1. Hey echt mega deine Bilder und dein Text dazu. Schön, dass unser Ausflug es in deine Galerie geschafft hat. Ist das schon ein Jahr her?

    • Wir waren letztes Jahr im Februar dort. Ja, unsere Spontan-Ausflüge waren immer gut. LG 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.